Unternehmen
Leistungen
Referenzen
Karriere
Kontakt
Datenschutz
Impressum
Anweisungen

Betriebsanweisung der Firma Rüssmann

Arbeitszeit /Lohnabrechnung

Für alle Mitarbeiter(-innen) gilt die festgelegte Arbeitszeit laut Arbeitsblatt. Die Arbeitszeit beginnt pünktlich auf der Baustelle.

Pausen auch laut Arbeitsblatt (Umlegung und Verkürzung nur nach Vereinbarung!)

Die tatsächliche Arbeitszeit ergibt sich aus den Wochenzetteln der Baustelle. Die Fahrzeit wird nur dem Fahrer vergütet und muss auf den Wochenzetteln entsprechend eingetragen werden.

Die Lohnabrechnung ist nur bei deutlich lesbaren und korrekten Wochenzetteln zu errechnen. Die Wochenzettel der Kolonne sind  vom Vorarbeiter am ersten Werktag der Folgewoche beim Bauleiter abzugeben.

Während der Arbeitszeit sind keine Privatsachen zu erledigen.

 

Krankheit / Arbeitsausfall

Im Krankheitsfall muss die Arbeitsunfähigkeit unverzüglich bei der Bauleitung und dem Sekretariat/Empfang  gemeldet werden.
Die Arbeitsunfähigkeit (Krankenschein) muss innerhalb von 3 Tagen im Büro eingereicht werden.

Arztbesuche sind möglichst außerhalb der Arbeitszeit zu legen. In unumgänglichen Fällen können sie auch während der Arbeitszeit – nach Genehmigung durch den zuständigen Bauleiter / Vorgesetzten - erfolgen, werden aber dann von der Arbeitszeit abgezogen.

 

Urlaub

Der Jahresurlaub beträgt für alle Mitarbeiter(-innen) in der Regel 30 Arbeitstage im Kalenderjahr. Gesetzliche Feiertage  sind zusätzlich arbeitsfrei.
+1 Tag bei einmaligen Wohnungswechsel pro Jahr
+2 Tage bei Todesfällen der Verwandter ersten Grades, Geburt und eigener Heirat.

Nicht in Anspruch genommene Urlabstage müssen bis 31. März des Folgejahres abgebaut werden.

In der Saison (01.04. – 31.10.) wird nur ein zusammenhängender Urlaub von max. 10 Arbeitstagen genehmigt. Der Urlaubsanspruch muss frühzeitig mit dem Urlaubsantrag eingereicht und genehmigt werden.
Mitarbeiter(-innen) von schulpflichtigen Kindern haben vorrangigen Anspruch auf Urlaub in den Ferien.

Urlaubsansprüche, innerhalb der Probezeit, werden nur in Ausnahmefällen genehmigt.

Die Büromitarbeiter(-innen) haben während ihrer Urlaubszeit eine Mailumleitung an die Info-Adresse und ein Autorepley ein zu richten.

 

Unfallverhütung und Weiterbildung

Die Belange der Unfallverhütung und der Arbeitssicherheit sind zu beachten und müssen eingehalten werden um Schäden an Personen, Geräten und Material zu vermeiden.

Die Mitarbeiter(-innen) sind dazu verpflichtet an den von der Firma angebotenen Lehrgängen und Weiterbildungs-maßnahmen teilzunehmen.

 

Berichtswesen

Für jedes Bauvorhaben ist täglich ein Bautagesbericht anzufertigen. Dieser muss mit Namen, Arbeitszeit, Geräte- und Materialeinsatz sowie eine stichprobenartige Aufstellung der ausgeführten Leistungen beinhalten.

Da diese Tagesberichte Grundlagen der Baustellenorganisation sind, müssen sie gewissenhaft und regelmäßig geführt werden. Ebenso sind zusammen mit den Bautagesberichten alle angefallenen Lieferscheine, Leistungsnachweise und Stundenzettel abzugeben.
Alle Unterweisungen sind im Unterweisungsheft zu dokumentieren.
Alle Verletzungen sind im Verbandheft zu dokumentieren.
Beide Hefte sind dem Platzmeister halbjährlich unaufgefordert vorzulegen.

 

Maschinen und Geräte

Kleingeräte,  Maschinen und Arbeitsmittel sind wenn sie länger nicht mehr benötigt werden beim Platzmeister abzugeben.

Schäden an Kleingeräten und Maschinen müssen sofort bei der Werkstatt gemeldet werden und der Werkstatt-Aufkleber ist auszufüllen und aufzukleben.

Es dürfen keine beschädigten oder nicht funktionstüchtigen Geräte ins Magazin oder in die Maschinenhalle zurückgestellt werden.

Ein sorgsamer Umgang mit allen zur Verfügung gestellten Arbeitsmitteln wird als selbstverständlich vorausgesetzt.

Wenn ein(e) Maschine/Gerät gestohlen wird, ist unverzüglich eine Anzeige vom Vorarbeiter/BL bei der Polizei zu machen und das Aktenzeichen ist dem Sekretariat/Empfang zu melden.

Verursachte Schäden an fremden Eigentum sind sofort dem Bauleiter und dem Sekretariat/Empfang zu melden, die weitere Abfolge regelt die Arbeitsanweisung.

 

Fahrzeuge

Für die Pflege der Fahrzeuge sind die Kolonnen verantwortlich.

Fahrzeuge die nicht mehr genutzt werden, sollen nach der Rückkehr zum Betriebshof mittels Hochdruckreiniger und Waschbürste gereinigt werden. Der Innenraum wird ausgefegt.

Bitte bedenken Sie, dass sich die Firma mit den Fahrzeugen nach außen und auch möglichen Auftraggebern gegenüber präsentiert.

Fahrzeugführer haben darauf zu achten, das Zubehör, Werkzeuge und Gräte der aktuellen Inventarliste entsprechen. Kein Transport von nicht benötigten Geräten und Materialien (erhöhter Treibstoffverbrauch).

Jedes Fahrzeug hat eine eigene Kostenstelle. Nur die fahrzeugbezogene Tankkarte darf verwendet werden.

Bei einem Unfall ist in jedem Fall die Polizei zu rufen.

 

Betankung

Für die Betankung mit Benzin und Benzin-Ölgemisch werden Kanister bereitgestellt.

Diesel: Kanister grün
Benzin: Kanister schwarz
Gemisch 1:25: Kanister rot
Gemisch 1:50: Kanister rot

 

Baustelle

Die Bautagesberichte, Leistungsnachweise etc. sind spätestens am nächsten Tag vom AG unterschreiben zu  lassen.
Die Stundenlohn-Aufträge vor Ausführung unterschreiben lassen und spätestens ein Tag nach Leistungserbringung die erbrachten Leistungen unterschreiben lassen.

Die Aufmaße sind nach dem Leistungsverzeichnis zu erstellen.

Die Materiallieferungen sind stichprobenartig zu kontrollieren, mit dem Lieferschein abzugleichen und der Lieferschein mit dem Namensstempel zu versehen.
Verspätete Lieferungen sind spätestens nach 30 Minuten beim Lieferanten anzuzeigen.

Alle Leistungen (Leistungen, Fundamente etc.) die bei der Abnahme nicht mehr zu sehen sind, sind nach Fertigstellung zu fotografieren und aufzumessen.
Vom Leistungsverzeichnis abweichende Leistungen sind bei Bekanntwerden, vor Ausführung, mit den zuständigen Bauleiter abzustimmen.

Die Material- u. LKW- Bestellungen sind spätestens bis 14:00 beim Platzmeister aufzugeben.

Beim Transport von Material und Maschinen ist auf die ordnungsgemäße Sicherung zu achten.

Vor Arbeitsbeginn sind die Baumaschinen zu kontrollieren (Schmierung, Schläuche etc.)
Die Motor- u. Elektrowerkzeuge sind nach dem Arbeitseinsatz zu säubern, zu tanken und generell zu kontrollieren.

 

Entsorgung

Die Entsorgung von Abfallstoffen erfolgt soweit auf der Baustelle nicht möglich in bereitgestellte Container auf dem Hof:


Container Bauholz: Alle unbehandelten Holzteile wie Paletten, Schalbretter etc.
 

Grünschnitt ist nach Absprache sofort zu entsorgen oder an festgelegter Stelle auf dem Betriebshof abzuladen.


Stammholz ist nach Absprache sofort zu entsorgen oder an festgelegter Stelle auf dem Betriebshof abzuladen.

Container Beton: Pflaster, Platten, Bordsteine etc.

Container Papier: Nur Papier und Pappe

Container Restmüll: Alle Stoffe, die in keinen der genannten Container gehören

Container Metallschrott: Alle Metallstoffe ohne größere Fremdbestandteile

Wir weisen daraufhin, dass bei falscher Trennung erhebliche Mehrkosten für die Entsorgung entstehen.

 

Sozialräume

Allen Mitarbeitern stehen auf dem Betriebsplatz sanitäre Anlagen, eine kleine Küche und ein Aufenthaltsraum zur Verfügung. Bitte halten sie diese in einem ordentlichen Zustand.

 

Handynutzung

Die Nutzung von Handys für private Zwecke ist nur in den Pausenzeiten gestattet.
Beim Bedienen von Maschinen ist das Handy nicht zu benutzen.
Während der Fahrt mit dem Firmenwagen ist das Telefonieren nur über eine Freisprechanlage gestattet, jegliche andere Handynutzung ist untersagt.

 

Firmenkleidung

Alle Mitarbeiter(-innen) der Firma werden mit Arbeitskleidung bestehend aus Sicherheitsschuhen(-stiefeln), Handschuhen und persönlicher Sicherheitsausstattung ausgestattet.
Es gibt pro Jahr zwei Paar definierte Stiefel.

Die kompletten Anschaffungskosten werden durch die Firma übernommen. Der Differenzbetrag bei Sonderwünschen wird dem(der) Mitarbeiter(-in) belastet.

Das Tragen von Firmenkleidung in der Freizeit ist ausdrücklich untersagt und wird bei Verstoß geahndet!

 

Schwarzarbeit

Schwarzarbeit ist, wie es das Gesetz vorgibt, verboten und führt mindestens zur Abmahnung und ist ein Kündigungs-grund.
Lediglich unentgeltliche Hilfeleistungen bei Eltern, Geschwistern und Arbeitskollegen sind nur nach Rücksprache mit der Unternehmensleitung erlaubt.

 

Führerschein

Jede(-r) Fahrer(-in) von Fahrzeugen im Straßenverkehr muss im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis für das betreffende Fahrzeug sein. Jede(-r) Mitarbeiter(-in) ist ausdrücklich verpflichtet den Verlust oder eine Einschränkung der Fahrerlaubnis unverzüglich der Unternehmensleitung zu melden.
Der Verlust der Fahrerlaubnis kann/hat die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu Folge.
Der Führerschein ist einmal im Jahr unaufgefordert dem Platzmeister vorzulegen.

 

Bußgelder / Verwarnungen

Durch Verkehrsverstöße entstandene polizeiliche Buß- u. Verwarnungsgelder sind laut Gesetz von dem(der) Fahrer(-in) selbst zu verantworten und zu tragen. Dies gilt auch für nicht ordnungsgemäße Tachoscheiben sowie nicht pünktlich ausgelesene Fahrerkarten.
Die Kosten für Fahrzeug- u. Sachschäden, die auf Grund von Drogenkonsum oder fahrlässigem Verhalten entstehen, sind vom Verursacher(-in) zu begleichen oder werden in Lohnabzug gebracht.

 

Betriebsgeheimnisse

Die Vertraulichkeit von Daten die nicht allgemein zugänglich sind, müssen gewahrt bleiben (z.B. die Baustellenordner).

 

Notizen

Wir wünschen uns eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, bei der der(die) Mitarbeiter(-in) seine/ihre volle Arbeitskraft einsetzt, nur so können wir bei unseren AG preisgünstige Angebote platzieren und Aufträge gewinnbringend ausführen.
Auf diese Art und Weise kann jeder/jede zur Sicherung unser aller Arbeitsplätze beitragen.